Schützengesellschaft Erlstätt e.V.

Sportschießen


Welche Schießdisziplinen üben wir aus?

Luftgewehr und Luftpistole auf eine Entfernung von 10 Meter.  In einer Schiesszeit von 1 Stunde 15 Minuten werden im stehenden Anschlag 40 Wettkampfschüsse auf eine 10 m entfernte Scheibe abgegeben. Bei der deutschen Meisterschaft schießen die Männer 60 Schuss in 1Std. und 45 Min. Schüler schießen 20 Schuss pro Serie. Das Sportgerät ist ein Luftdruck-, CO2-, oder Pressluftgewehr mit einem Kaliber von 4,5 mm und einem Höchstgewicht von 5,5 kg (Luftgewehr) bzw. 1,5Kg (Luftpistole).

 

 

 

Auf was wird geschossen?

Oberster Grundsatz: Sportschützen schießen nicht - und zielen auch nicht zum Spaß - auf Lebewesen! Die Luftgewehrscheibe ist eine 10-kreisige Scheibe mit einem Spiegeldurchmesser (schwarze runde Fläche) von 30,5 mm. Das bestmögliche zu erzielende Ergebnis mit einem Schuß ist eine Zehn. Der Durchmesser dieser Zehn beträgt bescheidene 0,5 mm. Sport-Schützen sprechen nicht von Treffern, sondern von geschossenen "Ringen".

 

 

 

 

 

Mit welcher "Waffe" wird geschossen?

Landläufig werden unsere Luftgewehre & Luftpistolen als Waffen bezeichnet. Der Begriff Waffe steht jedoch in direktem Zusammenhang mit Angriff und Verteidigung. Da die Aktivitäten eines Sportschützen weder aus Angriff noch aus Verteidigung bestehen, sondern lediglich in dem friedlichen, konzentrierten Bemühen, möglichst oft in die Mitte der Scheibe zu treffen, ist es sinnvoll, von einem "Sportgerät" zu sprechen. Ein Wettkampf-Luftgewehr & Luftpistole sind Einzellader, verwenden ein Kaliber von 4,5 mm und darf maximal 5,5kg bzw. 1,5 kg wiegen. Als Munition werden Diabolos geschossen. Freizeit- oder Kirchweih-Luftgewehre sind für den Schießsport ungeeignet.